Movie - Feature Film - TV

Lissi And The Wild Emperor

3D-Animationsfilm by Michael (Bully) Herbig


my role, what I did:

  • modeling
  • lighting, shading, rendering
  • establishing and supervision of the production-pipeline
  • responsibility for the quality of the models
  • "Lord of the Renderfarm"

project information:

CA Scanline / HerbX Film - 2007: Lissi und der wilde Kaiser ist ein deutscher 3D-Animationsfilm aus dem Jahr 2007, der unter der Regie von Michael Herbig entstand. Er ist eine Parodie auf die von Ernst Marischka in den 1950er Jahren geschaffene Sissi-Trilogie.

Lisi 08Die Parodie auf die Sissi-Trilogie war ursprünglich eine Gagserie, die Herbig für seine Comedyserie Bullyparade kreiert hatte. Dort liefen die Sketche unter dem Namen „Sissi – Wechseljahre einer Kaiserin“. Anders als bei den Sketchen der Fernsehserie durfte der Name Sissi jedoch nicht verwendet werden und wurde so in Lissi geändert. Der Regisseur bezeichnete den Film als „einen Kniefall“ vor den Original-Sissi-Filmen der 1950er Jahre, in denen noch Romy Schneider und Karlheinz Böhm das österreichische Kaiserpaar dargestellt hatten.

Herbig entschied sich, das Projekt als Trickfilm umzusetzen. Aus ästhetischer Sicht, so der Regisseur, sei die Realisierung der ehemaligen Sketche als Animationsfilm die richtige Entscheidung gewesen. An dem Film arbeiteten ungefähr 50 Animatoren, die Produktionskosten betrugen zwölf Millionen Euro.

Das Lexikon des Internationalen Films urteilt: „Gag- und einfallsreicher Animationsfilm auf technisch hohem Niveau, der den Vergleich mit internationalen Standards nicht zu scheuen braucht."

Awards & Nominations:

  • Box Office Award für 1 Million Besucher in 10 Tagen
  • Bayerischer Filmpreis 2007 in der Kategorie Publikumspreis
  • Animago Award 2007 in der Kategorie Ehrenpreis
  • Jupiter Award 2008 - Winner Best German Director: Michael Herbig

 

 

 

Lissi And The Wild Emperor - Main Shot 360° Castle Schöngrün
Lissi And The Wild Emperor - Modeling Turntable of the "Spanish Flies"

 

Add comment

Ralf Hietel